Der Rennbericht aus Singapur – Reifenschlacht unter Flutlicht!

Fast eintausendsechshundert Scheinwerfer, ein Strombedarf von über drei Millionen Watt und eine Lichtleistung die jedes Flutlich der meisten Fußballstadien sprichwörtlich in den Schatten stellt. Was hier vielleicht ein wenig klingt wie die Beleuchtung der Startrampen der Weltraumbahnhöfe Cape Canaveral in den USA oder Kourou in Französisch-Guayana, ist der lichttechnische Aufwand der betrieben wird, um den Piloten und den Zuschauern hier in Singapur einen perfekt ausgeleuchteten Marina Bay Street Circuit zu bieten.

Und mit dieser kurzen Einleitung heißen wir dich herzlich willkommen zum 13. Rennbericht der laufenden Formel1-Liga.de Saison 2019 aus Singapur.

Zwei Wochen hatten die Piloten der Formel1-Liga.de Zeit sich auf den großen Preis von Singapur, hier auf dem Marina Bay Street Circuit vorzubereiten. Nach den beiden Rennen in Spa und Monza ist der Marina Bay Street Circuit eine Rennstrecke mit einer gänzlich anderen Charakteristik. Wie für Stadtkurse üblich, viele enge Kurven, kaum Zeit zur Erholung, keine Auslaufzonen und jeder Fahrfehler endet meist unweigerlich in der Mauer.

Marina Bay Street Circuit / Sentoan [CC BY 3.0], via Wikimedia Commons

Rückblick – Der große Preis von Italien

Wie immer an dieser Stelle werfen wir einen Blick zurück, dieses Mal auf den großen Preis von Italien, wo sich die Rennkommissare nach dem Rennen ein paar Rennszenen angesehen und auch Strafen ausgesprochen haben.

Christian Boll kann dem unsicher wieder auf die Strecke aufgefahrenen Max Schoner nicht mehr ausweichen.

Ganze 30 Strafsekunden auf das Rennergebnis und einen Verwarnungspunkt bekam Max Schoner (Alfa Romeo) für das unsichere wieder auffahren auf die Strecke und das verursachen eine Unfalls, von den Kommissaren aufgebrummt. Vorangegangen in der ersten Runde war ein Dreher von Jürgen Bechtel (Mercedes) in der Variante Ascari. Der Alfa Romeo Pilot konnte dem Mercedes zwar teilweise ausweichen, aber einen eigenen Abflug ins Kiesbett nicht mehr vermeiden. Beim zurückfahren auf die Strecke übersah er dann den Ferrari von Christian Boll, der mit dem Alfa kollidierte.

Dirk Kressner trifft den Renault von Daniel Böhme und schießt zwischen Böhme und G.Wickom in die Auslaufzone.

Dirk Kressner (McLaren) verpasste zu Beginn der zweiten Rennrunde vor der Variante Goodyear komplett den Bremspunkt und fuhr mit hohem Tempo auf dem Renault von Daniel Böhme auf. Durch den Aufprall hob dieser kurz ab und wurde über die Anticuts geschoben. Danach verfehlte der McLaren den Williams von Gert Wickom nur um Haaresbreite und schoß in den Notausgang. Für diese gewagte Aktion erhielt er McLaren Pilot nach dem Rennen eine 30 Sekunden Zeitstrafe auf das Rennergebnis und einen Verwarnungspunkt.

Christian Wickom im Mercedes wechselt zu früh die Spur und trifft den Haas von Olaf Zopp.

In Runde 2 bremste sich Christian Wickom (Mercedes) zum überholen neben Rolando Tejeda (Racing Point), wechselte jedoch zu früh wieder die Spur und traf den Racing Point in die Seite. Drei Runden Später vor der Variante Ascari sahen wir dann noch einmal ähnliche Bilder. Der Mercedes Pilot setzte sich zum überholen neben Olaf Zopp im 2. Haas, wechselt dann aber erneut zu früh die Spur und traf auch den Hass in die Seite. Nach dem Rennen wurde Christian Wickom dafür mit einer 20 Sekunden Zeitstrafe auf das Rennergebnis und einen Verwarnpunkt bestraft und erhielt auf Grund von nun 5 angesammelten Strafpunkten ein Rennen Sperre.

Daniel Böhme nach einer Kollision mit Christian Wickom im Kiesbett.

Im Verlauf der 23. Runde kollidierte Daniel Böhme (Renault) gleich bei zwei Überholversuchen mit Christian Wickom (Mercedes). Auch das hatten sich die Rennkommission nach dem Rennen genauer angesehen und den Renault Piloten anschließend mit einer 15 Sekunden Zeitstrafe auf das Rennergebnis und einen Verwahrnpunkt bestraft. Damit hatte auch Daniel Böhme 5 Strafpunkte auf seinem Punktekonto angesammelt und wurde ebenfalls, wie zuvor schon Christian Wickom, für ein Rennen gesperrt.

 

Den kompletten Rennbericht des großen Preises von Italien aus Monza findest du hier.

Das Training in Singapur

Leider ist unser Team der Formel1-Liga.de Journalisten immer noch dezimiert, weswegen wir noch immer unter einem Zeit- und Recourcenmangel leiden. Wir werden uns daher, wie zuvor auch schon bei den Rennberichten zum großen Preis von Belgien aus Spa und zum großen Preis von Italien aus Monza, auch heute nicht mit dem Training zum großen Preis von Singapur befassen und uns stattdessen gleich der Qualifikation und den Highlights des Rennens zuwenden.

Der große Preis von Singapur -- Qualifying und Startaufstellung

Das Starterfeld hier in Singapur war mit nur 12 Fahrern das bisher kleinste in der laufenden Formel1-Liga.de Saison 2019.  Johann Asanger hatte sich eine Grippe eingefangen und war ausser Gefecht gesetzt und Mario Söllner hatte technische Probleme welche vor dem Rennen nicht mehr zu beseitigen waren. Max Schoner, Gert Wickom, Ralf Bohnert und Michael Kaiser mussten anderen Verpflichtungen nachkommen und Christian Wickom und Daniel Böhme, die sicherlich beide sehr gerne an den Start gegangenen wären, waren auf Grund der angesammelten Strafpunkte für den großen Preis von Singapur gesperrt.

Qualifyingzeiten aus Q3 und Startaufstellung.

Die Highlights des großen Preises von Singapur

Damit hatte der Pole-Setter Tobias Stolp sicherlich nicht gerechnet. Andreas Frommherz, der vom zweiten Startplatz aus ins Rennen startete, schoß wie eine Rakete los als die Startampel in Singapur ausging und konnte sich gleich vor der ersten Kurve an die Spitze des Feldes setzen. Danach gelang es dem Führungsduo Andreas Frommherz im Red Bull und Tobias Stolp im Renault auch gleich sich einige Wagenlängen von den beiden direkten Verfolgern Kai Engelsiepen im Ferrari und Mark Zopp im Haas abzusetzen.

Andreas Frommherz geht nach dem Start in Führung

Während beim Start alles gut durch die ersten Kurven ging, dann in Kurve 5 plötzlich der erste Schreckmoment. Jürgen Bechtel verlor beim herausbeschleunigen das Heck seines Mercedes und dreht sich vor Dirk Kressner im McLaren, der eine leichte Kollission nicht vermeiden konnte und hinter dem Mercedes zum stehen kam. Beide Piloten hatten Glück und konnten das Rennen, zwar in umgekehrter Reihenfolge, aber ohne zur Reparatur an die Box zu müssen fortsetzen.

Jürgen Bechtel verliert in Runde eins und Kurve 5 das Heck seines Mercedes.

Zum Ende der ersten Runde und in Kurve 22 folgte der nächste Schreckmoment. Stefano Papia kam mit seinem Alfa Romeo etwas zu weit auf die Curbs, verlor das Heck und schlug leicht in die Mauer ein. Aber auch dem Alfa Piloten war das Glück etwas hold, denn auch er konnte wie zuvor schon jürgen Bechtel und Dirk Kressner das Rennen ohne außerplanmäßigen Reparaturstop fortsetzen, hatte jedoch die Position sieben an Olaf Zopp im 2. Haas verloren.

Stefano Papia kommt zu weit auf die Curbs und sein Heck bricht aus.

Zu Beginn der vierten Runde begannen dann bereits die Reifen des führenden Andreas Frommherz im Red Bull abzubauen und Tobias Stolp machte mächtig Druck auf den Red Bull Piloten. Zum Ende der vierten Runde kam Andreas Boll dann vor Start- Ziel in Kurve 22 etwas zu weit auf die Curbs und verlor leicht das Heck seines Red Bull. Ob das an den bereits abbauenden Reifen lag oder es sich schlicht um eine Fahrfehler handelte wissen wir nicht.

Andreas Frommherz verliert leicht das Heck.

Diese kleine Ausrutscher hatte dem Red Bull Piloten jedoch nicht nur viel Zeit gekostet, sondern auch massiv Schwung, der ihm dann auf der Start- Zielgeraden fehlte. Tobias Stolp der seinen Renault schon fast eine ganze Runde lang formatfüllend im Rückspiegel des Red Bull von Andreas Frommherz zeigte, hatte anschließend auf der Start- Zielgeraden leichtes Spiel und ging an dem Red Bull vorbei.

Tobias Stolp geht vorbei an Andreas Frommherz.

In Runde fünf sahen wir dann plötzlich etwas das kein Pilot erleben möchte. Der Williams mit Emanuel Gerer verschmolz auf Grund technischer Probleme mit dem Internet, der Simulation oder dem ausführendem PC mit der Mauer. Das war mehr als bitter für den Williams Piloten, denn in den Runden zuvor hatte sich Emanuel Gerer sehr gut gegen die beiden McLaren hinter ihm verteidigen können und in Anbetracht der im Training vom ihm gefahrenen Zeiten, wäre sicherlich auch ein gutes Rennergebnis für den Williams Piloten möglich gewesen.

Emanuel Gerer im Moment des Technikausfalls.

Im weiteren Verlauf war das Rennen spannend, aber nicht sehr spektakulär, denn die meisten Positionswechsel fanden in der Box statt. Die Fahrer waren damit beschäftig schnell zu fahren, aber gleichzeitig auch ihre Reifen zu managen, was für die Piloten nicht immer leicht war. Ein Reifenmanagement der anderen Art, haben hier in Singapur Rolando Tejeda im Racing Point und Olaf Zopp im 2. Haas praktiziert und jeweils nur einen Reifenstopp eingelegt. Der Racing Point ging in Runde 17 zu seinem ersten und einzigen Reifenstopp an die Box, der Haas folgte drei Runden später in Runde 20. Beide waren mit dieser Strategie während des Rennens nicht außerordentlich schnell, konnten sich aber jeweils ein gutes Rennergebnis mit Platz 5 (R.Tejeda) und Platz 6 (Olaf Zopp) sichern. Den spannendsten Zweikampf zum Ende des Rennens sahen wir hier in Singapur dann nicht an der Spitze, sondern im Mittelfeld zwischen Christian Boll im Ferrari und Olaf Zopp im 2. Haas, die um Position sechs kämpften. Acht Runden alte Reifen auf dem Ferrari von Christian Boll, gegen 21 Runden alte Reifen auf dem Haas von Olaf Zopp, gelang es dem Haas Piloten den 6. Platz bis zum Zieleinlauf zu verteidigen.

Christian Boll im Ferrari macht in den letzten Druck auf Olaf Zopp im Haas.

 

Das vorläufige Rennergebnis sieht wie folgt aus:

Vorläufiges Rennergebnis.

Damit verabschieden wir uns aus Singapur und werden in circa zwei Wochen aus Deutschland vom Nürburgring Berichten. Alle Ergebnisse zum nachlesen kannst du HIER finden.

Das nächste Rennen der Formel1-Liga.de findet am 04.10.2019 um 21 Uhr statt. Wir hoffen dich auch dann wieder als Zuschauer bei uns begrüßen zu können.

Kleine Information: Die Platzierungen können sich noch ändern da eingelegte Proteste (z.B. Unfälle, überfahren der Boxenausfahrtslinie, […]) erst nach dem Rennen bearbeitet und die Ergebnisse dann entsprechend der Strafen angepasst werden. Daher können wir hier auch nur ein vorläufiges Rennergebnis bekanntgegeben.


Livestream verpasst?

Du möchtest noch mehr Rennaction sehen und hast den LiveStream verpasst? Dann schau dir gleich hier die Aufzeichnungen unserer LiveStreams (YouTube) an und hole dir noch zusätzliche Informationen und Stimmen der Fahrer vor, während und nach dem Rennen!

13. Der Große Preis von Singapur live am 20.09.2019 um 21 Uhr

Solltet du Fragen, Anregungen oder Kritik zur Berichterstattung haben, so kannst du dich gerne bei uns im Forum melden.