Der Rennbericht aus dem königlichen Park von Monza – Andreas Frommherz meldet sich eindrucksvoll zurück!

Herzlich willkommen zum 12. Rennbericht der laufenden Formel1-Liga.de Saison 2019!

Zum 12. Rennen der laufenen Saison 2019, dem großen Preis von Italien, gastiert die Formel1-Liga.de nordöstlich von Mailand im königlichen Park von Monza. Der Park, der zwischen 1806 und 1808 im Auftrag von Eugène de Beauharnais, Stiefsohn Napoleons I. und Vizekönig Italiens, als Erweiterung der königlichen Gärten angelegt wurde, diente dem königlichen Adel der damaligen Epoche als Erholungsgebiet. Mit 685 ha ist dieser Park einer der größten von einer Mauer umgebenen europäischen Parks, mehr als zweieinhalb mal so groß wie der berühmte Central Park in New York und erstreckt sich von der Villa Reale aus weit nach Norden. Hier in diesem riesigen Park von Monza befindet sich auch die 1922 eröffnette und über die Jahrzehnte häufig veränderte Rennstrecke Autodromo Nazionale di Monza, welche 2017 für eine Dauer von drei Jahren in Monza Eni Circuit umbenannt wurde.

Autodromo Nazionale di Monza / Monza Eni Circuit

 

Wegen seiner langen Geraden nimmt der Monza Eni Circuit eine besondere Stellung unter den Rennstrecken der Königsklasse ein und gilt als eine der letzten Hochgeschwindigkeitsstrecken der modernen Formel. Die langen Geraden und die engen Schikanen bieten den Piloten sehr gute Möglichkeiten für Windschattenduelle und Überholmanöver. Rund 70% der 5,793 Kilometer langen Rennstrecke rasen die Piloten mit Vollgas um den Kurs, was dafür sorgt das der Benzinverbauch wie auch die Belastung des Antriebsaggregats entsprechend hoch ist. Vier mal pro Runde beschleunigen die Piloten ihre Boliden auf weit über 300 Stundenkilometer und die stets folgende Verzögern aus diesen hohen Geschwindigkeiten lässt die Bremsscheiben glühen und geht einher mit einem extrem hohen Verschleiß. Schon fast traditionell wird in Monza mit sehr flachen Flügeln, also mit sehr wenig Downforce gefahren, um eine möglichst hohe Topspeed auf den langen Geraden zu erzielen. Dabei wird auch gerne mit der Einlassgröße der Kühleröffnungen für das Antriebsaggregat und der Bremsenkühlung experimentiert um einen möglichst geringen Luftwiederstand zu erzielen, überteibt man es dabei jedoch, kann das während des Rennes sehr schnell ein vorzeitiges Aus bedeuten.

Rückblick -- Der große Preis von Belgien -- Proteste

Nach dem großen Preis von Belgien ist eine nicht unerhebliche Anzahl von Protesten eingereicht worden.

Die für die Proteste verantwortliche Rennkommission/Protestgruppe war also wieder einmal sehr gefordert und musste einige Stunden Zeit investieren und sich jede Situation einzeln im Server-Replay und aus den verschiedensten Perspektiven mit den dazugehörigen Telemetriedaten anschauen. Nur so ist es der Rennkommission/Protestgruppe wirklich möglich zu beurteilen wie es zu einem Unfall gekommen ist, wer der Verursacher war und ob die Aussprache einer Strafe angebracht und selbige angemessen ist.

An dieser Stelle deshalb auch einfach einmal vielen Dank an unsere lieben Liga Kollegen Jürgen Bechtel und Andreas Frommherz aus der Rennkommission/Protestgruppe und den jeweils beisitzenden Administrator, für die vielen Stunden Freizeit die Sie für die Auswertung der Proteste opfern!

Folgende Proteste wurden nach dem großen Preis von Belgien eingereicht:

Protest gegen Daniel Böhme / Christian Wickom:

Runde 2: Verursachen eines Unfalls mit Christian Wickom / Daniel Böhme

Protest gegen Christian Wickom:

Runde 2: Verursachen eines Unfalls mit Mark Zopp

Protest gegen Daniel Böhme:

Runde 1: Verursachen eines Unfalls Mark Zopp, Andreas Frommherz und abdrängen von Rolando Tejada

Runde 3: Verursachen eines Unfalls mit Max Schoner

Runde 6: Verursachen eines Unfalls mit Jörn Dreier

Runde 7: Überholen von Jörn Dreier außerhalb des Track Limits

Runde 11: Dirk Kressner von der Strecke abgedrängt

Runde 18: Verursachen eines Unfalls mit Rolando Tejeda

Auswertung der Proteste -- Strafen

Protest gegen Daniel Böhme / Christian Wickom:

Verursachen eines Unfalls mit Christian Wickom / Daniel Böhme

Auswertung: Die Schuld liegt bei Christian. Er fährt am Ende der Geraden ohne ersichtlichen Grund rüber und drängt Daniel auf den Kurb. Daniel hätte um das zu verhindern nur eine Vollbremsung machen können und das ist nicht der Sinn eines Zweikampfes.

Protest gegen Christian Wickom:

Verursachen eines Unfalls mit Mark Zopp

Auswertung: Die Schuld liegt bei Christian. Er ist mit beschädigtem Fahrzeug ohne Rücksicht wieder auf die Strecke zurück gefahren. Für die Strafe wurden beide Vorfälle zusammen genommen.

Strafe: Beim nächsten Rennen Start aus der Boxengasse und 1 Verwarnungspunkt.

Proteste gegen Daniel Böhme:

Verursachen eines Unfalls Mark Zopp, Andreas Frommherz und abdrängen von Rolando Tejada

Auswertung: Der Stupser gegen Mark war nicht besonders stark und kann beim Start passieren. Der Rempler gegen Andreas war schon stärker, jedoch hat Andreas dadurch keinen größern Schaden erlitten, haben da mit Andreas Rücksprache gehalten. Das abdrängen von Rolando war nicht wirklich ein abdrängen. Es war einfach kein Platz mehr da und Rolando musste neben die Strecke ausweichen.

Verursachen eines Unfalls mit Max Schoner

Auswertung: Daniel trifft da keine Schuld. Es ist eher Max der ihm die Tür zu schmeißt und dadurch die Kollision verursacht.

Verursachen eines Unfalls mit Jörn Dreier

Auswertung: Normales Überholmanöver.

Überholen von Jörn Dreier außerhalb des Track Limits

Auswertung: Daniel hat Jörn nicht abseits der Strecke überholt. Jedoch hat er sich dennoch einen Vorteil verschafft.

Strafe: 5 Sekunden auf das Rennergebnis.

Dirk Kressner von der Strecke abgedrängt

Auswertung: Normales Überholmanöver.

Verursachen eines Unfalls mit Rolando Tejeda

Auswertung: Normales Überholmanöver.

Zusammengefasst hat Christian Wickom nun einen weiteren Strafpunkt auf seinem Punktekonto und musste daher hier im königlichen Park von Monza aus der Boxengasse in das Rennen starten. Daniel Böhme erhielt eine Zeitstrafe von 5 Sekunden auf das Rennergebniss des vergangennen Rennens in Belgien, sowie eine weitere Zeitstrafe von 15 Sekunden wegen nicht gefahrener Auslaufrunde. Dirk Kressner wurde dabei erwischt wie er im Q2 gleich zwei Mal bei der Ausfahrt aus der Box die Boxenlinie überfahren hat und dafür ebenfalls eine Zeitstrafe in Höhe von 10 Sekunden auf das Rennergebniss des vergangenen Rennens in Belgien erhalten.

Das Training in Monza

Leider ist unser Team der Formel1-Liga.de Journalisten immer noch etwas dezimiert, weswegen wir noch immer unter einem kleinen Zeitproblem und Recourcenmangel leiden. Wie beim Rennbericht zum Großen Preis von Belgien, werden wir uns deshalb auch heute nicht mit dem Training zum großen Preis von Italien befassen und uns gleich der Qualifikation und dem Rennen zuwenden. Die Fans der Formel1-Liga.de werden sich ohnehin das Training der Piloten in unserem Championchip Manager und in unserem LiveView angesehen haben, denn unser Championchip Manager hält rund um die Uhr alle Informationen zum aktuellen WM-Stand, der Rennen und der Trainingssessions für dich bereit.

Das Qualifying und die Startaufstellung

Im Qualfying ging es dann richtig zur Sache. Leider loggt unser Championchip Manager im Qualifying immer nur die gefahrenen Zeiten der ersten 10 Startplätze, was wir persönlich ein wenig schade finden, denn grundsätzlich sind alle im Qualifying gefahrenen Zeiten höchst interessant und lassen den einen oder anderen Rückschluß, aber durchaus auch den ein oder anderen Trugschluß zu.

Extremst eng ging es an der Spitze zu, wo Tobias Stolp, Kai Engelsiepen und Andreas Frommherz das letzte aus ihren Boliden herausholten. Zum Ende des Qualifyings, konnte sich Tobias Stolp ganz kanpp die Poleposition sichern, mit einem Vorsprung von nur 6 tausendstel Sekunde vor Kai Engelsiepen, der somit vom 2. Startplatz aus ins Rennen ging. Andreas Frommherz erkämpfte sich mit nur 19 tausendstel Sekunde Rückstand auf Tobias Stolp den 3. Startplatz. Inoffizieller Gewinner des Qualifyings war jedoch Andreas Frommherz! Seine besten Sektorenzeiten des Qualifyings addiert, ergaben eine sensationelle Rundenzeit von 1:17.761 Minuten.

Bevor wir nun gleich zu den Highlights des großen Preises von Italien kommen, werfen wir noch einen kurzen Blick auf die Qualifyingzeiten aus Q3 und die Startaufstellung.

Qualifyingzeiten aus Q3 und Startaufstellung.

Die Highlights des großen Preises von Italien

Die Piloten stehen in der Startaufstellung und nur noch wenige Sekunden bis der Große Preis von Italien freigegeben wird. Die Startampel geht an! Die erste Ampel, die zweite Ampel, die dritte Ampel, die vierte Ampel, die fünfte Ampel und jetzt gehen alle Ampeln aus und der große Preis von Italien beginnt. Tobias Stolp im Renault legt einen guten Start hin. Nicht weniger gut startet Andreas Frommherz im Red Bull, dem es gelingt, Kai Engelsiepen im Ferrari auszubeschleunigen und sich beim anbremsen der Variante Goodyear vor dem roten Renner aus Maranello zu setzen.

Andreas Frommherz im Red Bull vor Kai Engelsiepen im Ferrari, dahinter Daniel Böhme (Renault) und Christian Boll (Ferrari).

Etwas weniger Glück hat Rolando Tejeda in seinem Racing Point. Der Racing Point Pilot verschätzt sich beim anbremsen der Variante Goodyear, bremst etwas zu spät und fährt dem vor ihm fahrenden Dirk Kressner ins Heck. Durch die Wucht des Aufpralls wird der Racing Point auf das Grün befördert und fällt von Position 9 auf Position 13 zurück.

Rolando Tejeda verschätzt sich, bremst zu spät und fährt Dirk Kressner ins Heck.

Nach der Curva Biassano gerät Daniel Böhme im Renault bereits unter Druck von Christian Boll im Ferrari. In der Variante della Roggia wählt Christian Boll dann die innere Linie und quetscht sich am Renault vorbei. Dabei kommt es zu einer ersten leichten Berührung. Ausgangs der Curva Biassano folgen zwei weitere Berührungen zwischen dem Renault und dem Ferrari. Der Verlierer ist Christian Boll im Ferrari. Sein Ferrari wird in eine Pirouette gezwungen und kommt entgegengesetzt zur Fahrtrichtung auf der Strecke zum stehen.

Kollision zwischen Daniel Böhme im Renault und Christian Boll im Ferrari, ausgangs der Variante delle Roggia

Während Daniel Böhme im Renault augenscheinlich unbeschadet weiterfahren kann, muss Christian Boll im Ferrari erst den nachfolgenden Verkehr passieren lassen um seinen Boliden wieder in Fahrtrichtung zu drehen und fällt von Position 5 auf Position 15 zurück.

Eingangs der Variante Ascari verliert Jürgen Bechtel das Heck seines Mercedes, gerät in eine Drehung und löst eine kleine Kettenreaktion aus.

Jürgen Bechtel im Mercedes dreht sich eingangs der Variante Ascari.

Max Schoner im Alfa Romeo kann dem sich drehenden Mercedes nicht auweichen und es kommt zur Kollision, in dessen Folge der Alfa Romeo im Kiesbett landet. Rolando Tejeda im Racing Point und Jörn Dreier im McLaren können eine Kollision mit dem Alfa Romeo und dem Mercedes vermeiden, aber Jörn Dreier muss nach innen die Strecke verlassen, hebt auf den Anticuts ab, kann aber unbeschädigt das Rennen fortsetzen.

Max Schoner im Alfa rutscht ins Kiesbett und Jörn Dreier im McLaren hebt über den Anticuts ab.

Nach der Kollision mit Jürgen Bechtel müht sich Max Schoner rückwärts aus dem Kiesbett wieder zurück auf die Strecke und übersieht dabei den herannahenden Christian Boll im Ferrari. Der Ferrari Pilot versucht eine Kollision mit dem Alfa Romeo zu vermeiden, verliert dabei aber den Ferrari und dreht sich.

Wir sind in Runde zwei und am Ende der Start- Zielgeraden. Vor der Variante Goodyear verschätzt sich Dirk Kressner im McLaren beim anbremsen, fährt auf den den Renault von Daniel Böhme auf und bringt diesen für einen Moment zum fliegen. Gert Wickom in seinem Williams kann eine Kollision mit dem McLaren nur mit Mühe verhindern und der McLaren muss den Notausgang nehmen und fällt hinter das Haas Family Team auf Position 8 zurück.

Wir sind in Runde 3 und Olaf Zopp klebt am Getriebe seines Teamkollegens Mark Zopp. Die Haas sind auf unterschiedlichen Strategien unterwegs, Mark Zopp auf Soft Reifen, Olaf Zopp auf Supersoft Reifen. Am Ende der Start- Zielgeraden sind auf Grund der unterschiedlichen Bereifungen die Bremspunkte der beiden Haas aber nicht konform und Olaf Zopp wird durch das frühe anbremsen seines Teamkollegen offensichtlich etwas überascht und es kommt zu einer leichten Berührung. Beide Haas Piloten können das Rennen unbeschädigt fortsetzen, aber auf Grund der Kollission fehlt es beiden an Schwung durch die Curva Biassono und so können Sie sich nicht gegen Dirk Kressner verteidigen, der sich an der Variante della Roggia die beiden Haas zur Brust nimmt und jeweils eine Position nach hinten befördert.

Olaf Zopp fährt auf seinem Teamkollegen mark Zopp auf.

Wir sind in Runde 5. Die Haas fahren noch immer in Formation, aber von hinten naht in riesen Schritten Christian Wickom im Mercedes, der auf Grund einer Strafe aus dem letzten Rennen, hier in Monza aus der Box starten musste. Besonders in den Kurven scheint der Mercedes schneller zu sein als die Haas, aber auf den Geraden fehlt es ihm leicht an Topspeed. Olaf Zopp im Haas gerät unter Druck, kann als „alter“ Rookie offensichtlich aber noch nicht damit umgehen und wird in der zweiten Lesmo Kurve zu weit herausgetragen und muss Tempo herausnehmen um nicht abzufliegen. Auf der Geraden zur Variante Ascari hat Christian Wickom im Mercedes dadurch jetzt einen deutlichen Geschwindigkeitsvorteil und mit DRS setzt er sich kurz vor der Anbremszone neben den Haas und….. Kollision. Augenscheinlich hatte Christian Wickom den Eindruck bereits am Haas vorbei zu sein und wieder auf die Ideallinie wechseln zu können, trifft den Haas aber stattdessen an der Seite und befördert ihn ins Kiesbett. Olaf Zopp fällt von der 8. auf die 12. Position zurück und offensichtlich hat sein Haas Schaden genommen denn er biegt anschließend ab in die Boxengasse und fällt dadurch auf die letzte Position zurück.

Kollision Christian Wickom (Mercedes) mit Olaf Zopp (Haas).

Wir sind in der 6. Runde und  am Ende der Start-Zielgeraden laufen Jörn Dreier im Mclaren und Rolando Tejeda im Racing Point auf Christian Wickom im Mercedes auf. Auf der Zufahrt zur Variante della Roggia geht erst der McLaren am Mercedes vorbei und beim anbremsen der Variante della Roggia schiebt sich der Racing Point innen an dem Mercedes vorbei und es kommt zu einer leichten Berührung. Durch die Überholmanöver des McLaren und des Racing Point ist Christian Wickom nun auf Position 10.

Jörn Dreier im McLaren und Rolando Tejeda im Racing Point sind vorbei am Mercedes von Christian Wickom.

Nur wenig später, bei der Zufahrt zur Variante Ascari erfolgt dann der Positionswechsel zwischen Jörn Dreier und Rolando Tejeda. Kurz vor der Bremszone kommt der Racing Point aus dem Windschatten, bremst den McLaren aus und übernimmt Position 8.

Rolando Tejeda im Racing Point geht vorbei an Jörn Dreier im McLaren.

Wir sind in Runde 7 und der nächste Positionswechsel bahnt sich an. Mark Zopp im Haas kann schon die Auspuffabgase des vor ihm fahrenden Mclaren von Dirk Kressner riechen. Wird der Angriff auf der Zufahrt zur Variante Goodyear am Ende der Start-Zielgeraden kommen? Ja, der Angriff kommt und Mark Zopp bremst sich innen in die Kurve. Nebeneinander geht es durch die Variante Goodyear mit dem besseren Ausgang für Mark Zopp, der etwas früher wieder am Gas sein kann.

Mark Zopp und Dirk Kressner ausgangs der Variante Goodyear.

Wir sind in Runde 14 angelangt und Rolando Tejeda bremst sich am Ende der Start-Zielgeraden vor der Variante Goodyear an Dirk Kressner vorbei und übernimmt die Position des Mclaren Piloten.

Rolando Tejeda bremst sich vor der Variante Goodyear an Dirk Kressner vorbei.

Während im Feld das eine oder andere schöne Überholmanöver zu sehen ist, gibt es keine Veränderung bei der Reihenfolge an der Spitze des Feldes. Tobias Stolp führt in seinem Renault das Feld an, gefolgt von Andreas Frommherz in seinem Red Bull und Kai Engelsiepen im Ferrari.

Wir sind in der 20. Runde und Robin Harmel verschätzt oder verbremst sich bei der Zufahrt zur Variante della Roggia und der Red Bull verliert beim überfahren der Anticuts kurz die Bodenhaftung, nimmt aber augenscheinlich keinen Schaden.

Robin Harmel im Red Bull beim überfahren der Anticuts.

Und jetzt sehen wir Tobias Stolp, der zu seinem Boxenstopp in die Boxengasse abbiegt. Damit übernimmt Andreas Frommherz die Führung vor Kai Engelsiepen und Tobias Stolp kommt auf dritter Position liegend wieder aus der Box zurück auf die Strecke.

Der führende Tobias Stolp bei der Einfahrt in die Boxengasse.

Jetzt in Runde 21 kommt auch Kai Engelsiepen zum Reifenwechsel in die Box und hinter Tobias Stolp an dritter Position liegend wieder aus der Box zurück auf die Strecke. Wann kommt Andreas Frommherz in die Box?

Kai Engelsiepen bei der Einfahrt in die Boxengasse.

Wir sind noch immer in Runde 21 und sehen wie Rolando Tejeda und Christian Boll sich eingangs der Variante Ascari etwas zu nahe kommen, mit dem schlechteren Ausgang für Rolando Tejeda, dessen Racing Point sich dreht und entgegengesetzt zur Fahrtrichtung zum stehen kommt.

Wir sind in Runde 22 und jetzt kommt auch Andreas Frommherz zum planmäßigen Reifenwechsel in die Box. Wird er vor Kai Engesiepen, der sich auf der Zufahrt zur Parabolika befindet, wieder auf die Strecke kommen und seine Position behaupten können? Jetzt kommt Andreas Frommherz aus der Box und Kai Engelsiepen fliegt in seinem Ferrari über die Start-Zielgerade und… es reicht nicht für Andreas Frommherz. Der Ferrari hat beim anbremsen der Variante Goodyear die Nase vorne und schnappt sich Position zwei vor Andreas Frommherz.

Wir sind in Runde 23 und sehen gerade wie Mark Zopp im Haas, sich am Ende der Start-Zielgeraden vor dem Mercedes von Christian Wickom setzt. Nach dem Boxenstopp und dem Wechsel auf die roten Reifen (Supersoft), ist der Haas Pilot deutlich schneller unterwegs und nun bis auf Position 4 vorgefahren.

Das Fahrerfeld hat sich mittlerweile deutlich auseinandergezogen. An der Spitze führt noch immer Tobias Stolp vor Kai Engelsiepen und Andreas Frommherz, am Ende des Feldes fahren Jürgen Bechtel und Olaf Zopp. Wir sind am Anfang der 24. Runde und sehen gerade wie sich Robin Harmel am Ende der Start-Zielgeraden in einem sauberen Manöver an Max Schoner vorbeibremst.

Robin Harmel bremst sich vor der Variante Goodyear an Max Schoner vorbei.

Etwas weiter vorne befinden sich Daniel Böhme im Renault und Christian Wickom im Mercedes im direkten Schlagabtausch und jetzt beim anbremsen der Variante Ascari verschätzt sich Daniel Böhme etwas, bremst zu spät, muss die Lenkung aufmachen und durch den Kies, verliert dadurch extrem viel Zeit und seine Position an Christian Wickom.

Daniel Böhme im Kiesbett in der Variante Ascari

Wir befinden uns im letzten viertel des großen Preises von Italien und in der 33. Runde. Jürgen Bechtel kommt ausgangs der zweiten Lesmo Kurve etwas zu weit heraus, verliert das Heck seines Mercedes und dreht sich, kann jedoch einen Einschlag in die Mauer gerade noch verhindern. Der Dreher hat dem Mercedes Piloten jedoch viel Zeit gekostet, welche dem hinter ihm fahrenden Olaf Zopp zugute kommt und der dann eingangs der Ascari fast fomatfüllend im Rückspiegel des Mercedes auftaucht. Sehen wir hier zum Ende des Rennens noch einen Kampf um Position 14?

Nach einem Dreher in der 2. Lesmo Kurve ist Olaf Zopp nah am Mercedes drann.

Wir sind in der 36. von 40 Rennrunden. Bei der Zufahrt auf die Parabolica, kommt Robin Harmel im Red Bull auf gerader Strecke rechts auf das Grün, dreht ich weg, schlägt links in die Leitplanke ein und kommt erst viele Meter später entgegengesetzt zur Fahrtrichtung zum stehen. Offensichtlich ist der Red Bull beschädigt denn Robin Harmel kommt in die Box und fällt von einer doch recht sicheren 12. Position bis auf Position 15 hinter Jürgen Bechtel und Olaf Zopp zurück, welche dadurch jeweils eine Position gewinnen.

Robin Harmel kommt auf das Grün und schlägt in die Leitplanke ein.

Nach drei Runden zu fahren. Wir sind in Runde 37 und sehen wie sich am Ende der Start-Zielgeraden vor der Variante Goodyear, Christian Boll im Ferrari an seinem Namensvetter Christian Wickom im Mercedes vorbeibremst und damit die Position 7 vom Mercedes Piloten übernimmt.

Christian Boll übernimmt Position 7 von Christian Wickom.

Wir sind in Runde 39 und kurz vor Rennende bremst sich Rolande Tejeda in seinem Racing Point vor der Variante della Roggia an Jörn Dreier im McLaren vorbei und übernimmt damit die Position 9 vom Mclaren Piloten.

Und in diesem Moment wird der große Preis von Italien der Formel1-Liga.de nach 40 Rennrunden abgewunken. Das vorläufige Rennergebnis sieht wie folgt aus:

Vorläufiges Rennergebnis.

Damit verabschieden wir uns aus dem königlichen Park von Monza und werden in circa zwei Woche aus Singapur Berichten. Alle Ergebnisse zum nachlesen kannst du HIER finden.

Das nächste Rennen der Formel1-Liga.de findet am 20.09.2019 um 21 Uhr statt. Wir hoffen dich auch dann wieder als Zuschauer bei uns begrüßen zu können.

Kleine Information: Die Platzierungen können sich noch ändern da eingelegte Proteste (z.B. Unfälle, überfahren der Boxenausfahrtslinie, […]) erst nach dem Rennen bearbeitet und die Ergebnisse dann entsprechend der Strafen angepasst werden. Daher können wir hier auch nur ein vorläufiges Rennergebnis bekanntgegeben.


Livestream verpasst?

Du möchtest noch mehr Rennaction sehen und hast den LiveStream verpasst? Dann schau dir gleich hier unseren LiveStream (YouTube) an und hole dir noch zusätzliche Informationen und Stimmen der Fahrer vor, während und nach dem Rennen!

12. Der Große Preis von Italien live am 06.09.2019 um 21 Uhr

Solltet du Fragen, Anregungen oder Kritik zur Berichterstattung haben, so kannst du dich gerne bei uns im Forum melden.