Highspeed-Duelle im königlichen Park von Monza – Stolp gewinnt nur knapp

Enger als hier in Monza war das Fahrerfeld wohl noch nie zusammen. In der Qualifikation waren zeitweise 12 Fahrer innerhalb einer Sekunde. Auch das Rennen war denkbar eng.

Die wohl engste Qualifikation

Die Pole-Position konnte sich in Monza erneut Ralf Bohnert sichern. Doch viel durfte der AlphaTauri Pilot nicht anders machen auf seiner schnellen Runde, denn Weltmeister Tobias Stolp fuhr lediglich 0,002 Sekunden langsamer um den Kurs. Auf Platz 3 folgte ein erneut starker Kai Engelsiepen mit einem weiteren Zehntel Rückstand. Mario Soellner wurde mit 0,127 Sekunden Rückstand Vierter, gefolgt von Tejeda, Conrads und Boll. Auf Platz 8 und 9 haben Lars Zunker und Daniel Böhme vermutlich ohne Absprache mit 1:14.064 die identische Zeit gefahren. Knapp dahinter komplettiert Johann Asanger im zweiten Haas die Top10.

Das Rennen

Auch im Rennen ging es eng und heiß her. Schon in der Einführungsrunde verlor Daniel Böhme die Kontrolle über sein Fahrzeug und musste nach technischen Missverständnissen ohne Frontspoiler an den Start gehen.

Am Start selbst konnte Bohnert die Führung vor Stolp behaupten. Kai Engelsiepen kam etwas schlechter weg und musste die Position an Mario Soellner abgeben. Roland Tejeda hingegen hat keinen guten Start erwischt und wurde bis auf Position 9 durchgereicht. Anders machte es Andreas Frommherz, der von hinten gestartet ist und nach Kurve 1 bereits 5 Positionen gut gemacht hat.

Neben Daniel Böhme, war Ludwig Conrads der zweite Pechvogel in der Startphase und verlor nach der ersten Schikane das Auto und war damit am Ende des Feldes.

Weitere Gewinner der Startphase waren Christian Wickom, der von 13 auf 6 vorkam -- und Joern Dreier im AlfaRomeo, der es von Platz 15 auf die 9 schaffte.

Währenddessen machte Stolp vorne Druck auf Bohnert. Gleiches versuchte Engelsiepen bei Soellner. Dessen Teamkollege lieferte sich ein Rad an Rad Duell mit Rolando Tejeda, der mit dem Messer zwischen den Zähnen versuchte wieder Boden gut zu machen. Asanger musste die erste Schikane auslassen, da ihm der Platz ausging. Das Duell war damit aber nicht zu Ende. Andreas Frommherz ist derweil schon auf P9 angekommen. Starke Anfangsphase!
Eine Runde später wiederholte sich das Intermezzo zwischen Tejeda und Asanger.

Das Spitzenquartett löste sich langsam vom Rest des Feldes. Untereinander wurde sich nichts geschenkt. Ralf Bohnert musste schon mehrere Überholversuche vom etwas schnelleren Stolp abblocken. Und auch dahinter machte Engelsiepen immer wieder auf sich aufmerksam. Christian Boll im zweiten Ferrari guckte sich das gemütlich mit einem Sicherheitsabstand an und lauerte auf einen Fehler der Führenden.

Während weiter hinten Ludwig Conrads wieder Boden gutmachen konnte und sich in Runde 8 auf Platz 12 wiederfand, musste Tobias Zunker den Notausgang nutzen, nachdem er sich im Kampf mit Kupke verbremste. Ohne schlimmere Folgen.

In Runde 11 dann der erste Positionstausch an der Spitze. Mit DRS bremst sich Stolp auf Start/Ziel außen an Bohnert vorbei. Der versucht nochmal zu kontern, musste sich aber geschlagen geben.

Zwei Runden später der nächste Fehler von Ludwig Conrads. Diesmal nicht ohne Folgen -- Der ToroRosso Pilot musste sich eine neue Nase abholen. Durch die Duelle zwischen Bohnert, Soellner und Engelsiepen kann sich der Weltmeister vorne nach und nach absetzen, während Christian Boll die Lücke klein halten konnte.

In Runde 17 konnte sich Tejeda im McLaren den 8ten Platz wieder von Andreas Frommherz zurückerobern. Vorne weiter harte Duelle, bis in Runde 20 dann die Boxenstopp-Phase begann. Ralf Bohnert und Kai Engelsiepen waren die ersten aus der Führungsgruppe. Stolp und Soellner reagierten erstmal nicht. In Runde 22 dann Stolp an der Box, der aber locker vor Bohnert wieder auf die Strecke kam. Nun kommen nach und nach auch die anderen Fahrer an die Box.

In Runde 26 gabs dann Tejeda gegen Asanger die Dritte. Diesmal ohne Notausgang und mit dem besseren Ende für Tejeda, der zu dem Zeitpunkt noch ohne Stopp Platz 3 einnimmt. Der Stopp folgte dann in Runde 28, genau wie bei Boll im zweiten Ferrari.

Nach wie vor auf dem ersten Reifensatz unterwegs sind Soellner, der das Rennen vor Frommherz anführt.

Lars Zunker arbeitet sich nach und nach wieder nach vorne und konnte Papia auf frischen Reifen überrumpeln. Platz 10 für den Tyrrell-Fahrer.

Dann auch Soellner an der Box, der genau wieder die Lücke traf, in der er schon die erste Rennhälfte steckte. Also vor Engelsiepen, aber hinter Bohnert. Interessante Strategie. Derweil haben die Ferrari-Piloten die Positionen getauscht.

8 Runden noch zu fahren und bereinigt führt nun Stolp vor, Bohnert, Soellner, Boll und Engelsiepen, die alle eng beieinander liegen. Dahinter die nächste Kampfgruppe mit Tejeda auf P6, gefolgt von Christian Wickom, Asanger und Frommherz.

Die letzten 5 Runden sind angebrochen und Soellner wusste das ihm so langsam die Möglichkeiten ausgehen. Mit DRS und viel Überschuss setzte er sich nach Start/Ziel außen neben Bohnert. Im zweiten Teil der Schikane war der Winkel für Soellner dann zu spitz und so konnte er Bohnert keinen Platz mehr zum einlenken geben. Mit leichter Berührung übernahm der Haas Pilot Rang Zwei.

Das Rennergebnis

Am Ende eines spannenden Italien-GPs gewinnt Stolp also vor Soellner und Bohnert. Hier das Rennergebnis:

WM-Stand, Highlights und Livestream

Der WM-Stand ist hier zu finden

Hier findet ihr ein Highlightvideo von Bastian Kupke:

Falls ihr das Rennen verpasst habt könnt ihr den Stream hier nochmals  angucken: